Betriebsordnung - ESV Flugsport Innsbruck

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Betriebsordnung

Info

Betriebsordnung
ESV INNSBRUCK Sektion Flugsport Betriebsordnung - BO Stand : V 01/2012

1. Allgemeines

1.1. Die Sektion Flugsport des ESV Innsbruck ist eine unselbständige Teilorganisation des EISENBAHNER-SPORTVEREINES INNSBRUCK ohne eigene Rechtspersönlichkeit. Somit kommen auch die Satzungen des ESV INNSBRUCK zur Anwendung. Wir sind kein Vermietungsunter-nehmen. Zweck der Sektion ist es, allen Mitgliedern mit gültiger Lizenz die Ausübung des Flugsportes zu ermöglichen.

1.2. Die Führung der Sektion obliegt der gewählten Sektionsleitung gemäß Anhang A1.

1.3. Flugzeuge, deren Halter der ESV Innsbruck ist, dürfen nur von Piloten betrieben werden, die Mitglied der Sektion Flugsport des ESV Innsbruck sind.

1.4. Die Einhaltung der Betriebsordnung ist, unbeschadet gesetzlicher Bestimmungen, für alle Mitglieder verbindlich. Bei Nichtbeachten droht im Schadensfall die Geltendmachung von Regressansprüchen durch die jeweilige Versicherung bzw. ist der Verein ESV INNSBRUCK berechtigt, vom Mitglied den Ersatz der vollen, ihm entstandenen Schäden zu begehren.


2. Benützungsbestimmungen

2.1. Der Pilot muss im Besitz eines gültigen Pilotenscheines sein,der die Berechtigung zum Führen des jeweiligen Flugzeugmusters im Fluge und zur Durchführung der jeweiligen Flugart umfasst.

2.2. Der Pilot muss den Mitgliedsbeitrag vor Benützung eines Vereinsflug-zeuges für das laufende Jahr zur Gänze entrichtet haben. Damit ist er berechtigt ein Vereinsflugzeug bis zum 31. Januar des Folgejahres zu nutzen.

2.3 Jeder Pilot muss vor der erstmaligen Benützung eines Vereinsflugzeuges ordnungsgemäß von einem vom ESV Innsbruck berechtigtem Fluglehrer oder Einweisungsberechtigten gem. Anhang A2 auf dieses Muster eingewiesen worden sein.

2.4 Eine Flugberechtigung erlischt in der Regel, wenn nach Ablauf von 90 Tagen das entsprechende Flugzeug nicht vom Mitglied als PIC min. 1 Stunde inkl. 3 Landungen geflogen wurde. Die Flugberechtigung kann durch einen einfachen Checkflug mit einem Fluglehrer oder Einweisungs-berechtigten gem. Anhang A2 zur BO wiedererlangt werden. Ausnahmen von dieser Bestimmung genehmigt die Sektionsleitung.

2.5 Vor der Mitnahme von Passagieren muss der Nachweis erbracht werden können, dass innerhalb der letzten 90 Tage mindestens drei Starts und drei Landungen mit einem Luftfahrzeug des gleichen oder ähnlichen Musters durchgeführt wurden.

2.6 Langzeitnutzung: Bei einer Nutzung eines Luft-fahrzeuges über einen Zeitraum von 1 Tag hinaus, wird je Nutzungstag jedenfalls 1 Stunde je Tag in Rechnung gestellt.

3. Reservierung

3.1 Reservierungen werden über das Reservierungssystem online vorgenommen.
lt www.flug-buch.at

3.2 Kann ein Reservierungstermin von einem Piloten nicht eingehalten werden, so ist dies unverzüglich online zu stornieren oder unter der Rufnummer 43 - 664 – 2078576  bekannt zu geben oder via Whatsapp Verteiler ESV Gruppe zu senden.

3.3 60 Minuten nach Ablauf des Reservierungszeitpunktes erlischt die Reservierung

3.4 Allfällige Rückfragen unter Rufnummer 43 - 664 - 2078576 .


4. Gebühren

4.1. Alle Flüge sind in das Bordbuch (hier die reine Flugzeit) und in den Flugbericht (Abrechnungsblock) einzutragen.

4.2. Landegebühren und Flug-sicherungsabgaben sind am Landeplatz auf Vollständigkeit zu überprüfen (z.B. Touch & Go) und sofort zu bezahlen. Es ist dabei auch auf das Max TOW zu achten. Können Gebühren nicht unmittelbar am Landeplatz beglichen werden, so ist ein entsprechender Vermerk im Flugbericht (Abrechnungs-block) erforderlich. Werden Landungen nicht bezahlt und ist die Sektion gezwungen den Piloten auszuforschen so werden dafür €10,- jedenfalls in Rechnung gestellt.

4.3. Ermäßigungen : Am Heimatflugplatz Innsbruck wird von Montag bis Freitag eine Ermäßigung der Landegebühr von 50% gewährt. Für Schulungsflüge gilt eine Ermäßigung von 75%.

4.4. Abrechnungsmodalitäten siehe Anhang A5.

4.5. Am Flughafen Innsbruck kann bei BP auf Lieferschein getankt werden. Der Lieferschein ist zusammen mit dem Flugbericht (Abrechnungsblock weiß) im Abrechnungsblock zu behalten. Bei Tankrechnungen von fremden Flug-plätzen sind nach erfolgter Bezahlung unter Angabe des verantwortlichen Piloten mittels Bild an Ernst Steger zu senden. Diese wird bei der Abrechnung im System in Abzug gebracht.

4.6. Die Fluggebühren der Flugzeuge sind im Anhang A4 festgelegt.


5. Schäden

5.1. Wartung und Reparatur dürfen nur von autorisierten Wartungsunternehmen durchgeführt werden.

5.2. Stellt ein Pilot Mängel am Flugzeug fest, so hat er dies unverzüglich unter der Rufnummer +43 - 664 – 207 8676 der Sektionsleitung bekanntzugeben und im Flugbericht zu vermerken.

5.3. Reparaturaufträge dürfen selbständig durch den Piloten nur dann erteilt werden, wenn die Reparatur nur von geringem Ausmaß und zum Rückflug zum Heimatflughafen unbedingt erforderlich ist und darüber hinaus eine Rücksprache gem. Pkt. 5.2 nicht möglich war.

5.4. Im Zuge einer Kasko-Schadens-liquidierung fällt ein Selbstbehalt von € 2.000,- an, welche über die Solidarhaftung aller auf unseren  Muster fliegenden Piloten gedeckt wird.

5.5. D-ELAT : aufgrund der Composite-Bauweise ist äußerste Vorsicht beim Ausüben von Druck auf die Trageflächen insbesondere auf die versetzte Flügelvorderkante zu legen! Gefahr der Delamination! Das Flugzeug hat 2 Hebepunkte, jeweils an den Punkten zum Verzurren. Angaben im Handbuch beachten!

5.6. D-ECMA  Cessna 172 M Skyhawk II wird am Vorfeld vor dem Hangar II geparkt. Es sind 2 Hacken im Boden wo das Flugzeug immer festgebunden wird ( auch Bremsklotz)  Die C 172 wird mittels der kleinen Abdeckung Fenster und Dach abgedeckt, im Winter wird auch die Motorhaube mit abgedeckt. ( bei sehr strenger Winterwinterung befinden sich auf unserem Kasten ( Hangar ) die restlichen Abdeckungen.


6. Flugbetrieb

6.1. Beachtung der Handbücher: Die Beachtung der Bestimmungen der Betriebshandbücher für den sicheren Betrieb der Flugzeuge (z.B. weight and balance, ausfliegbare Kraftstoffmenge) ist zwingend. Davon abweichende Bestimmung: Der minimale Ölstand zur sicheren Abwicklung eines Fluges beträgt der Mittelbereich des Ölmessstabes,damit ist sichergestellt, dass der Motorölstand während des Fluges nicht unter das zulässige Maß sinkt. Nachgefüllte Ölmengen sind im Bordbuch einzutragen.

6.2. Checklisten: Checklisten dienen der vollständigen Abarbeitung aller Tätigkeiten und Kontrollen für den sicheren Flugbetrieb und liegen in jedem Flugzeug zur Verwendung auf bzw. sind elektronisch vorhanden (CTLS  und Cessna 172 ).

6.3. Abstellen der Flugzeuge: Werden Flugzeuge in Innsbruck nicht zum Hangarabstellplatz gerollt, sondern am Apron zurückgelassen, so werden dem Mitglied € 30,- in Rechnung gestellt.

6.4. Hangarierung: Im Hangar dürfen die Luftfahrzeuge ausschließlich von Mitarbeitern der Tiroler Flughafenbetriebsgesellschaft (TFG) bewegt werden. Parkpositionen vor dem Hangar sind so zu wählen, dass ohne manuelles Rangieren wieder weggerollt werden kann und sichergestellt ist, dass keine Teile des Flugzeuges näher als 5 Meter zur Öffnungslinie des Hangartores reichen. 6.5. Bordbücher: Bordbücher haben Dokumenten-charakter. Sie sind leserlich in Blockschrift zu führen. Aus der Eintragung im Bordbuch muss die verantwortliche Führung des Flugzeuges jedenfalls ersichtlich sein. Die Kontrolle der zulässigen Flug-stunden bis zur nächsten Wartung ist vor jedem Flug unerlässlich. 6.6. Flugbericht: (Abrechnungsblock) Die Daten des Flugberichtes bilden die Basis für die Verrechnung und dienen sowohl der internen Statistik als auch als Nachweis. Deshalb sind alle für den Flug relevanten Felder leserlich auszufüllen.


Anhang

A1 Leitung der Sektion

 Obmann : Musyl, DI Georg Brandjochstr 3b, 6020 Innsbruck
 Mobil : +43 - 664 - 39 18 300
mailto:georg.musyl@chello.at
 Kassier : Steger Ernst Grauer - Stein - Weg 9/ Top 5, 6020 Innsbruck
 Mobil:+43 - 664 - 207 85 76
mail.steger.e@gmail.com
 Kassier Stv : Spielmann Manfred See 98, 6414 Mieming
 Mobil : +43 - 676 - 502 12 14
mailto:spielmann@utanet.at
 Schriftführer : Schöpf Josef Peerhofstr 11/17, 602 Innsbruck
 Mobil: +43 - 664 - 405 36 66
mailto:pepi.schoepf@chello.at


A2 Fluglehrer & Einweisungsberechtigte

 Werner Sitar
 Ernst Steger
 Praxmarer Arthur +43 - 676 - 83 42 22 01 Sen. Examiner PPL, CPL, ATPL


A3 Flugzeuge und erforderliche Stunden auf Motorflugzeugen
OE-DRU Piper Warrior P28A PPL 50 Flugstunden

A4 Gebühren

I. OE – DRU
100 Zählereinheiten € 270,- Die Benützung dieses Flugzeuges ist nur nach erfolgter Akontierung von 300 Zählereinheiten, somit € 600,- auf das Konto Nr. 59882 bei der SPARDA Innsbruck BLZ 46660 lautend auf Peter Pfeifer, erlaubt.

II. D - ELAT


Treibstoffzuschlag: € 0,00 je Minute
------------------------------------------------------
Gesamt: € 1,63 je Minute Stundenpreis 98,-

die Treibstoffkosten werden quartalsweise überprüft und erforderlichenfalls wird der Treibstoffzuschlag angepasst (Schwellwert +/- 5%) Im Flugbericht sind die Hobbsmetereinheiten unbedingt einzutragen.

Schulung und Werftflüge:
Grundpreis: € 1,63 je Minute
Treibstoffzuschlag:
------------------------------------------------------
Gesamt: € 1,63 je Minute

A5 Abrechnung
Das Mitglied hat die Flugdaten in das Abrechnungssystem
lt www.flug-buch.at selbst einzugeben und die Rechnung zu erstellen. Die Rechnung ist innerhalb von 5 Tagen zu überweisen. Bei Zahlungsverzug erfolgt eine automatisierte Blockierung jeder weiteren Reservierung. Sowie die Abrechnung auf Bankeinzug umgestellt wird, ist jedes Mitglied angehalten dem zuzustimmen.

A6 Einschulung
I. OE – DRU: Die Einweisung umfasst die praktische Flugeinweisung.

II. D – ELAT : Die Einschulung umfasst zwei Theorieteile wobei ein Teil vor oder während der Einschulung absolviert werden muss.   Die Theorieteile umfassen Flugzeugsysteme, Avionic, Flugplanung, Procedures und andere relevante Bereiche. Die praktische Schulung umfasst Groundtraining und Einweisungsflüge (Umschulungsflüge). . Die Einweisung (Umschulung) gilt als beendet, wenn alle in den Schulungsunterlagen geforderten Punkte für eine Einweisung (Umschulung)  positiv bewältigt wurden. Glasrating wird von unserem Fluglehrer Werner Sitar eingetragen und Überprüft.

III. D-ECMA : alle Unterlagen bzgl. der Avionik W& B  sowie das Handbuch können Online abgerufen werden.
Die Cessna 172 D-ECMA  das Bewertete Flugzeug aller Zeit ist zu  Folgenden Rabatt Blöcken zu Chartern:
Block 1  Einzelstunde h/ 215,- € Block 2  1.500,- h/ 205,-€ Block 3  3.000,-€  h/199,-€    
Block 4  4.000,-€ h/194,- €  Block 5  5.000,- € 189,-
Um diese Blockcharterpreise  zu erhalten ist die Vorauszahlung vor Beginn des Charters zu Leisten.
A7 Benützungsumfang
Nach absolvierter Einschulung (Umschulung) darf das Mitglied das entsprechende Flugzeug im Rahmen der jeweiligen Betriebsgrenzen betreiben.

I. OE - DRU Die im Zuge der Flugvorbereitung obligatorische Berechnung von W&B, sowie Start- und Landedistanz sollen dem Flugbericht beigeschlossen und in der Confidential Box deponiert werden.

A8 Werftflüge – regelmäßig
Werftflüge sollen, wenn möglich, von Mitgliedern gemacht oder für Einweisungszwecke (Umschulung) genutzt werden. Für Werftflüge gilt der Normale  Tarif (siehe A5). Dieser Stundenpreis gilt nur für die durchschnittliche Flugzeit, die auf direktem Weg zur oder von der Werft benötigt wird. Der ESV Innsbruck übernimmt anfallende Landegebühren, jedoch nicht zusätzliche Spesen. Wenn möglich sollte ein Mitglied des Vorstandes oder ein Fluglehrer bei der Abholung des Flugzeuges in der Werft dabei sein. Das angestrebte Datum, Umfang und Dauer sowie Ort der Wartung müssen möglichst früh allen Mitgliedern des ESV Sektion Flugsport zugänglich sein (
www.flug-buch.at). Es soll stets das Ziel sein so viele Werftflüge wie möglich mit oder von Mitgliedern durchführen zu lassen. Bei speziellen oder größeren Wartungen entscheidet die Sektionsleitung über die Durchführung des entsprechenden Werftfluges.

A9 Werftflüge – bei Defekten
Bei Defekten muss vorab mit der entsprechenden Werft abgeklärt werden, ob ein Flug durchführbar ist oder nicht. Eine vorsorgliche Reparatur vor Ort mit Rücksprache der zuständigen Werft sollte bevorzugt werden. Achtung: Versicherungsschutz, Lufttüchtigkeit, Sicherheit usw.


A10 Eine Confidential Box (Briefkasten) ist im Hangar am ESV Kasten installiert.. Außerdem dient diese Confidential Box auch als Kummerkasten für Anregungen, Beschwerden usw., auch können Fundsachen hinterlegt werden.

ESV Vereinstankstelle:
Mitglieder vom Verein müssen  eine Einweisung für die Betankung  der Tankstelle mit Ernst Steger  durchführen.
Ernst Steger
Grauer-Stein-Weg 9/5
6020 Innsbruck
Tel.+43664 2078576
steger.e@gmail.com





 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü